DIE FAHRER


PORSCHE 991 GT3 R #31

  • Norbert Siedler

    Norbert Siedler

    Porsche 991 GT3 R #31

    Geburtstag: 29.12.1982
    Wohnort: Oberau, Wildschönau (A)
    Familienstand: Verheiratet mit Daniela, Tochter Leni
    Beruf: Rennfahrer
    Hobbies: Mountainbiking, Wandern, Skifahren

    Der Motorsport-Werdegang von Norbert Siedler begann bereits im zarten Alter von neun Jahren. „Mein Vater hatte sich damals ein Kart gekauft", erinnert er sich noch genau. „Als ich zum ersten Mal damit fahren durfte, war ich sofort vom Rennsport-Virus infiziert." Der junge Tiroler begann eine steile Karriere, die ihn in die verschiedenen Formelsportklassen führte. Mit dem Titel in der Formel 3000 Pro Serie sicherte er sich 2005 einen wichtigen Erfolg. Zwischenzeitlich stand Siedler sogar kurz vor dem Sprung in die Formel 1: Bei einem Test beeindruckte er mit schnellen Rundenzeiten.

    Mittlerweile hat der heute 32-Jährige den Motorsport zu seinem Beruf gemacht. Er wechselte in die Sportwagenszene und mischte im Porsche Supercup von Anfang an in der Spitzengruppe mit. Es folgten viele Rennsiege und ein Vizemeistertitel im populärsten Markenpokal der Welt, dessen Rennen alle im Rahmenprogramm der Formel 1 stattfinden. Heute gilt Norbert Siedler als absoluter Porsche-Spezialist. In der Saison 2013 brannte er mit einem Porsche GT3 R bei der VLN Langstreckenmeisterschaft Nürburgring eine Qualifikations-Rundenzeit von 8.03,632 Minuten in den Eifelasphalt – diese Zeit wurde seit Juni 2013 von keinem Porsche unterboten.

    2015 richtete der Familienvater seinen Fokus auf ein neues Fahrzeug aus: Gemeinsam mit Rinaldi Racing ging er mit einem Ferrari 458 Italia in der Blancpain Endurance Series und der Blancpain Sprint Series an den Start. Auch auf der Nordschleife blieb er gewogen: Das 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring absolvierte er in einem Mercedes SLS AMG GT3.

    Wenn er nicht gerade auf den Rennstrecken der Welt unterwegs ist, lädt Norbert Siedler seine Batterien in der Heimat Tirol auf. Dort verbringt er die Zeit am liebsten bei seiner Familie: Zusammen mit seiner Frau Daniela und der gemeinsamen kleinen Tochter Leni genießt er das Leben in der Wildschönau. Auch lange Mountainbike-Touren, Wanderungen und Skifahren stehen auf dem Programm: „So kann ich mich körperlich und mental optimal auf die Rennen vorbereiten, denn ich habe das große Glück dort zu Hause zu sein, wo andere Urlaub machen."

  • Michael Christensen

    Michael Christensen

    Porsche 991 GT3 R #31

    Geburtstag: 28.8.1990
    Wohnort: Wien (A)
    Familienstand: Single
    Beruf: Porsche-Werksfahrer
    Hobbies: Fußball, Fitness, Playstation

    Ende 2011 ging für Michael ein Traum in Erfüllung: Der Däne wurde als Porsche-Junior in das Nachwuchsprogramm der Sportwagenmarke aufgenommen. Eine Vorlage, die der begeisterte Hobbykicker 2012 im Carrera Cup Deutschland mit starken Vorstellungen und einem Sieg in Hockenheim direkt verwandelte. Zur Belohnung stieg er im Folgejahr in den Porsche Mobil 1 Supercup auf, wo er 2013 die Rookie-Wertung und das Rennen auf dem Nürburgring gewann und zum Porsche-Werksfahrer aufstieg. Dieses Vertrauen bestätigte der Wahl-Wiener 2014 sogleich mit einem Sieg beim Zwölfstundenklassiker in Sebring. In der Langstrecken-Weltmeisterschaft WEC verhalf er ein Jahr später seinem Teamkollegen und Freund Richard Lietz, mit dem er sich auch weiterhin einen 911 RSR in der WEC teilt, mit drei Siegen zum Titelgewinn.

  • Lucas Luhr

    Lucas Luhr

    Porsche 991 GT3 R #31

    Geburtstag: 22.7.1979
    Wohnort: Ermattingen (CH)
    Familienstand: Verheiratet, 2 Kinder
    Beruf: Rennfahrer
    Hobbies: Fitness, Wakeboard

    Titel und Triumphe pflastern die Rennkarriere von Lucas von Beginn an – ganz gleich ob als junger Kart-Europameister, Formel 3-Rennsieger oder am Steuer von GT-Rennwagen. Bereits mit 19 stand er bei Porsche unter Vertrag und gewann den deutschen Carrera Cup, bevor der gebürtige Koblenzer tausende Testkilometer bei der Entwicklung des Porsche RS Spyder abspulte. 2006 gewann Lucas mit dem legendären LMP2-Boliden seinen ersten von sechs Titeln in der American Le Mans Serie, 2011 ließ er sich als FIA GT1-Weltmeister feiern. Interessant ist auch seine Bilanz bei 12- und 24-Stunden-Rennen: Den Nürburgring-Klassiker gewann der zweifache Familienvater zwei Mal und in Daytona einmal. Hinzu kommen zahl­reiche Klassensiege in Le Mans, Spa-Francorchamps und Sebring.

  • Klaus Bachler

    Klaus Bachler

    Porsche 991 GT3 R #31

    Geburtstag: 27.7.1991
    Wohnort: Unzmarkt (A)
    Familienstand: Ledig
    Beruf: Rennfahrer
    Hobbies: Radfahren, Laufen, Kart

    Schon als Fünfjähriger hat Klaus die Leidenschaft für Motorsport entdeckt und mit dem Kartfahren begonnen. In den Jahren 2007 bis 2011 fuhr er in der Formel Lista, Formel ADAC Masters und in der Deutschen Formel 3, wobei er die Meisterschaft jedes Jahr mit einer Top-3-Platzierung beendete. 2012 folgte der Umstieg in den Sportwagen: Bis 2014 war der Österreicher als 

    Porsche Junior im Carrera Cup Deutschland und im Supercup unterwegs. Danach fuhr Klaus einen 911 RSR in der Langstrecken-Weltmeisterschaft WEC und holte sich 2014 bei den 24 Stunden von Le Mans den zweiten Platz in der GTE Am-Klasse. 2015 stand das ADAC GT Masters auf seinem Programm, ein Jahr später mischte er im GT3 Le Mans Cup mit und absolvierte auch einen Gaststart im Porsche Supercup – er beendete das Monaco-Rennen als Zweiter.